Unter freiem Himmel


Der Mensch lebt nicht vom Brot allein




ACHTUNG: Ausverkauft!

Bei schlechtem Wetter verlegen wir die Veranstaltung ins Theater-Café.

Am Mittwoch, den 15. Juli um 20 Uhr 
lesen Barbara Schmitz-Lenders und Anja Hursie unter freiem Himmel im Innenhof des "Theater Laboratorium Café" Köstliches und Nachdenkliches, Schönes und Skurriles...  bekannte und weniger bekannte Texte, die ihnen am Herzen liegen. 
Dazu gibt es frisch gebackenes Holzofenbrot aus dem Backhaus mit selbstgemachter Kräuterbutter und einem Glas Wein.

20 Uhr - 22 Uhr / Einlass in den Innenhof: 19:45 Uhr
Eintritt: 20 EUR



„Das Vorlesen allein ist nicht die Kunst, sondern das Zuhören.“
Harry Rowohlt





Die Bearbeitung der eingegangenen Reservierungswünsche kann einen Moment dauern. Wir bitten Sie um Geduld.
Sie bekommen auf jeden Fall eine Rückmeldung von uns.

Weitere Informationen erhalten Sie mit unserer Bestätigungsmail. Bitte beachten Sie, dass Ihre Reservierung erst mit einer Bestätigung gültig wird.

Das Theatercafé hat an diesem Abend nicht regulär geöffnet.



Veranstalter: Möller-Lück & Schmitz-Lenders GbR
(Der Eintrittspreis setzt sich aus 12 EUR Lesung + 8 EUR Verköstigung zusammen)
Laboratorium/Limonadenfabrik


Informationen zum Coronavirus

 
Liebes Publikum,
 
als Maßnahme zur Eindämmung von Coronavirus-Infektionen stellen wir unseren Spielbetrieb im Theater Laboratorium und der Limonadenfabrik ab sofort ein.

Bis zur Sommerpause im Juli können auf beiden Bühnen leider keine Vorstellungen stattfinden.

Bereits gekaufte Karten behalten ihre Wertigkeit und können gegen eine andere Vorstellung getauscht werden. Wir bitten Sie den Kartenumtausch nicht zu überstürzen, sondern besonnen die kommenden Ereignisse abzuwarten. Um die Situation zu entspannen, bieten wir Ihnen an nicht nur aus diesem, sondern auch aus dem folgenden Spielplan eine neue Vorstellung zu wählen. Bitte behalten Sie Ihre Karten, wir werden sie später wie Gutscheine behandeln.

Die Theaterkasse bleibt ebenfalls vorerst geschlossen. Sie erreichen uns bis dahin digital unter
theaterkasse [at] t-ol.de oder telefonisch unter 0441 1 64 64 (AB).

Selbstverständlich können Sie online weiter Karten unter
www.t-ol.de reservieren.

Wir halten Sie hier auf unserer Homepage auf dem Laufenden und hoffen auf Ihr Verständnis!
 
Bleiben Sie gesund, wir versuchen es auch!
Ihr Theater Laboratorium-Team
Laboratorium/Limonadenfabrik
 

Direktspenden

Uns erreichen viele Nachrichten von Gästen, die uns in diesen ungewissen Zeiten gerne unterstützen möchten. Danke, dass Sie diesen Weg mit uns gemeinsam gehen!

Wenn Sie uns unterstützen möchten:
Theater Laboratorium Oldenburg e.V.
IBAN: DE26 2802 0050
1309 9999 00
BIC: OLBODEH2XXX (Oldenburgische Landesbank AG)

Unter freiem Himmel


Tina Teubner &
Ben Süverkrüp


Protokolle der Sehnsucht

ACHTUNG: Zusatztermin Sonntag, 12. Juli / 21 Uhr
 

Fr, 10. Juli / 21 Uhr & Sa, 11. Juli / 21 Uhr (AUSVERKAUFT)
Einttritt: 20 EUR
Reservierungen unter: www.t-ol.de
Dauer: ca. 60 Minuten

Liebes Oldenburger Lieblingspublikum,
in Ermangelung einer Vorstellung, wie wir unter strengsten hygienischen Lach- und Abstandsverordnungen so etwas wie eine satirische Rakete und nachhaltige Freude zünden können, haben Ben und ich ein Programm entwickelt, von dem wir glauben, dass es zur Zeit einfach besser passt und Euch bewegen wird. Wenn der Saal nicht gemeinschaftlich brodeln darf, dann müssen die Einzelnen um so mehr gewärmt werden: mit großen Gefühlen, mit Musik, die aus dem Himmel kommt:

PROTOKOLLE DER SEHNSUCHT

Eine Verneigung vor all den heißgeliebten nicht-systemrelevanten genialen Köpfen, die uns in der Krise ein Zuhause gegeben haben: Schubert, Element of Crime, Marquez, Brel, Barbara, sowie eigene Lieder und Erkenntnisse: wenn schon nicht system-, dann aber ganz unbedingt relevant. Mit Klavier, singender Säge, Stimme, Rotwein, Geige, Ukulele, E-Gitarre, Witz und Wehmut. Ein Fest der Sehnsucht, ein Feuerwerk der Melancholie! 

Denn ohne die Kunst, ohne Bücher, Filme, Musik hätte ich gar nicht gewusst wohin mit mir in den letzten Monaten, mit all meiner Sehnsucht nach Berührung und Menschen, Meer und Wind und Süden und überhaupt. Und nach Nähe. Ich wäre noch unleidlicher gewesen. Das können dann am Ende doch nur die nicht system-Relevanten: trösten. Trösten können nur die Liebe und die Kunst. Beide, schreibt Karl Kraus, beide umarmen nicht, was schön ist, sondern was eben dadurch schön wird.

Wir haben also die wehmütigsten Lieder, die betörendsten Gedanken und die allerschönste Musik zusammengetragen: Ergebnisse langer, vielleicht auch dunkler Nächte. Schubert hätte mit Sicherheit anders komponiert, wenn er angeschickert vom Après-Ski in Ischgl gekommen wäre. Oder von der Karnevalsfeier in Heinsberg. Für uns wäre es das Schönste, wenn Ihr nach der Vorstellung nach Hause geht in der tiefen Überzeugung: Wenn das das Ergebnis der Traurigkeit ist, dann kann ich mich getrost hineinfallen lassen.

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert im Theatercafé statt.
Laboratorium/Limonadenfabrik
 

Kultur solidarisieren!


Unzählige Kulturschaffende, die nicht an staatlichen Theatern beschäftigt sind, bangen gerade um ihre Existenz.

Wegen der notwendigen präventiven Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus werden nahezu alle Veranstaltungen, Theatervorstellungen, Konzerte und Lesungen abgesagt. Auch wenn viele Kulturschaffende versuchen, die Veranstaltungen nachzuholen, bedeutet dies Kultur auf Kredit.

Auch für uns im Theater Laboratorium und der Limonadenfabrik ist es unklar, wie wir diese Zeit überstehen sollen und wie wir danach aufgestellt sein werden.

Wir möchten Sie deshalb bitten, sich an der Initiative „Kultur solidarisieren“ zu beteiligen. Wenn Sie Tickets für eine unserer Vorstellungen gekauft haben, überlegen Sie bitte, ob Sie auf eine Gutschrift verzichten können und sich für andere Vorstellungen neue Tickets kaufen.
 
Wenn Sie sich an der Spendeninitiative beteiligen wollen, schreiben Sie uns bitte eine Mail an medien [at] theater-laboratorium.org mit Ihrem Namen, der Anzahl der Karten, dem Vorstellungsdatum und den gebuchten Sitzplätzen, damit wir Sie „ordentlich“ verbuchen können. Sie können uns alternativ auch Ihre Karten per Post zukommen lassen. Legen Sie dann bitte eine Notiz hinzu mit Ihrem Namen und dem Vermerk „Kultur solidarisieren“.

Um möglichst viele „mitzureißen“ und auf die prekäre Situation der Kulturschaffenden aufmerksam zu machen, möchten wir die Initiative online sichtbar machen: Reißen Sie Ihre Tickets durch und posten ein Foto davon auf Facebook oder Instagram mit den Hashtags #kultursolidarisieren und #ticketgleichspende oder schicken Sie uns Ihre Fotos an obige Mailadresse, wir stellen sie dann für Sie online.

Gerne möchten wir uns bei unseren Spender*innen bedanken. Hier haben wir all die guten Wünsche zusammengetragen.
Damit helfen Sie uns und anderen Kulturschaffenden eine Zeit mit ungewissem Ausgang zu überstehen.

Danke für Ihre Solidarität!
Ihr Theater Laboratorium-Team